Patient 09.2013

Augenchirurg lässt sich lasern

AMARIS Know-how aus der Anwender- und Patientenperspektive

Dr. Svetoslav Doychinov (43), Vision Augenklinik, Sofia, Bulgarien, kennt seinen SCHWIND AMARIS aus der Anwender- wie auch Patientenperspektive.

Dr. Svetoslav Doychinov erhält ein Geschenk von einem zufriedenen Patienten – einen Kuchen, geschmückt mit einer zerbrochenen Brille aus Schokolade

Erstmals 2009 ließ der Augenchirurg seine eigene Fehlsichtigkeit (OD -4,60; OS -4,75 D/-1,0 D@5°) korrigieren. Durchgeführt wurde die Behandlung von Prof. Pravoslava Guguchkova, Leiterin der Universitätsaugenklinik in Sofia, in den Klinikräumen von Dr. Doychinov. „Das Tragen einer Brille war im Alltag außerordentlich lästig und störte mich auch bei meinen sport­lichen Aktivitäten. Kontaktlinsen wiederum erwiesen sich als un­geeignet für den Langzeitgebrauch und sorgten für eine chronische Bindehautentzündung. Die exzellenten AMARIS-Ergebnisse bei meinen Patienten haben mich so umfäng­lich überzeugt, dass ich diese Tech­nologie auch für meine eigene Be­handlung wollte“, sagt Dr. Doychinov.

Aberration-Free LASEK

Er entschied sich für eine „Aber­ration-Free“ LASEK Behandlung, bei der das Epithel mit einem Epikeratom entfernt wurde. Nach der Behandlung erreichte Dr. Doychinov einen Visus von 20/16 in beiden Augen. Der Abtrag des Epithels mit dem Epikeratom hatte zur Folge, dass im frühen Heilungsverlauf im rechten Auge eine Entzündung und als Folge davon Hornhauttrübung und Astigmatismus auftraten. Dar­aus resultierte eine Minderung des unkorrigierten Visus auf 20/25. 2011 entschied sich Dr. Doychinov dann für die Nachbehandlung seines rech­ten Auges, die von ihm eigenhändig geplant und von Dr. Elena Pescheva, Vision Augenklinik, Sofia, durchge­führt wurde. Dabei kam das inno­vative TransPRK-Verfahren von SCHWIND als Corneale Wellenfront Behandlung zum Einsatz. Einen Monat postoperativ ließ sich im rechten Auge ein Visus von 20/16 beobachten, der bis heute konstant geblieben ist.

„Ich bin mit der hohen Sehqualität, die mit dem SCHWIND AMARIS 500 Hertz Laser erzielt wurde, sehr zu­frieden. Den Einsatz eines Epikeratoms empfehle ich aufgrund meiner eigenen Erfahrung keinem meiner Patienten mehr. Als Oberflächenbe­handlung kommt für mich zwischen­zeitlich ausschließlich eine TransPRK, also der Abtrag des Epithels mit dem AMARIS Laser, in Frage“, sagt Dr. Doychinov. Die Bedürfnisse seiner Patienten könne er aufgrund seiner eigenen Laserbehandlung viel besser nachvollziehen. Er kommuniziere seine eigene Laser­behandlung bei seinen potentiellen Patienten sehr offensiv und das habe die Nachfrage nach Behandlungen in seiner Klinik deutlich gesteigert.

Nächste Veranstaltung

38th Congress of the European Society of Cataract and Refractive Surgeons
weitere Veranstaltungen