Erfolgreiches Klinikmanagement mit SCHWIND-Technologie in Pandemiezeiten

Dr. Derhartunian leitet seine Augenlaserzentren über drei Ländergrenzen hinweg

Für seine fehlsichtigen Patienten in Österreich, der Schweiz und Polen bietet er das komplette refraktive Behandlungsspektrum an. Seit 2016 operiert er mit dem SCHWIND AMARIS 1050RS.

Für seine Patienten nimmt er schon mal strapaziöse Anreisen in Kauf. Dazu gehörten in den letzten Monaten viele Stunden Autofahrt, um pandemiebedingte Flugausfälle zu kompensieren und vor Ort Laserbehandlungen mit den SCHWIND AMARIS Augenlaser durchzuführen.
Dr. Victor Derhartunian leitet seit 2013 erfolgreich sein eigenes Augenlaserzentrum unter dem Markennamen EyeLaser in Wien, Österreich, wo er mit seiner Familie lebt. 2016 kam das EyeLaser Augenzentrum in Zürich, Schweiz dazu. 2019 folgte die Eröffnung der SwissLaser Augenklinik in Warschau, Polen. „Diese Klinikgründung war für mich nicht zuletzt wegen meiner familiären Wurzeln in Polen eine Herzensangelegenheit“, sagt Dr. Derhartunian. 

SCHWIND-Anwender seit 2009 

In allen drei Kliniken wird das komplette refraktive Behandlungsspektrum angeboten. Seit 2016 operiert er mit dem Flaggschiff der SCHWIND AMARIS Produktfamilie, dem SCHWIND AMARIS 1050RS. „Nachdem ich auch mit Systemen von Mitbewerbern gearbeitet habe, kann ich sagen: Seitdem ich die SCHWIND-Diagnosegeräte in Kombination mit dem AMARIS 1050RS einsetze, konnte ich die klinischen Behandlungsergebnisse weiter optimieren. Die Resultate sind sehr überzeugend“, so Dr. Derhartunian. An seiner Zusammenarbeit mit SCHWIND schätzt er besonders die hohe fachliche Kompetenz, den freundlichen, schnellen und persönlichen Service sowie exzellente Trainingsangebote, abgestimmt auf die individuellen Bedürfnisse des Arztes. Erfahrungen mit SCHWIND Technologien hat Dr. Derhartunian schon deutlich länger. Seine erste Behandlung mit AMARIS hat er als Assistenzarzt von Prof. Thomas Kohnen 2009 durchgeführt.

Grundpfeiler des Erfolgs

Von Anfang an legte der Augenchirurg großen Wert auf Effektivität: keine Investoren, keine großen, aufwändigen Klinikstrukturen, stattdessen Fokus auf das Wesentliche durch kompakte Einheiten mit kurzen Entscheidungswegen. Das Ganze kombiniert mit Top-Technologie von SCHWIND und einem fachlich hochqualifizierten Klinikteam von Spezialisten. Oberstes Ziel ist es, den Patienten exzellente Behandlungsqualität anzubieten.
 
Dr. Derhartunian operiert in allen drei Kliniken selbst und konzentriert sich dabei vorrangig auf die Behandlung komplexer Fälle. Zudem hat er sich vor drei Jahren auf die Behandlung von Alterssichtigkeit mit der SCHWIND PresbyMAX-Methode spezialisiert. „Auf diese Weise können wir eine sehr gute Lösung zur Kompensation der Alterssichtigkeit anbieten und haben dadurch unsere Patientenzielgruppen deutlich erweitert“, so Dr. Derhartunian.

Das hochqualifizierte Team aus Optometristen, Fachärzten und medizinischem Personal hat er selbst aufgebaut. Seinen Patienten steht er vor Ort oder online für Konsultationen zur Verfügung. „Die Akzeptanz von Online-Beratungen hat durch Covid deutlich zugenommen. Die große Herausforderung liegt in der terminlichen Koordinierung mit den jeweiligen Kliniken“, sagt Dr. Derhartunian. 
 

 

Wie schafft er dieses hohe Arbeitspensum? „Ich versuche darauf zu achten, mich nicht auszupowern. Das A&O hierfür ist eine verlässliche Organisation durch ein hochqualifiziertes Klinikmanagement und Kollegenteam in den jeweiligen Kliniken. Diese sind untereinander vernetzt, um den Workflow zu optimieren. Die diagnostischen Voruntersuchungen finden vor Ort statt und werden an mich übermittelt. So kann ich mich bereits vorab mit den Diagnoseergebnissen der Patienten vertraut machen“, erläutert Dr. Derhartunian.  Die Behandlungen werden sechs Monate im Voraus geplant.

Stark geändertes Patientenverhalten

Mit der Pandemie ist die Planung der Klinikabläufe nicht einfacher geworden. Auch im Verhalten seiner Patienten beobachtet Dr. Derhartunian Veränderungen. So nimmt er eine verstärkte Tendenz zu diffusen Ängsten wahr. Seiner Ansicht nach sind daher mehr denn je ein ausgeprägtes Einfühlungsvermögen und Erfahrung gefordert, um auf die länderspezifisch oft unterschiedlichen Mentalitäten und Bedürfnisse der Patienten individuell einzugehen und ein Vertrauensverhältnis herzustellen.

Manche Patienten entscheiden sich gerade jetzt kurzfristig für eine Augenlaserbehandlung. Ein häufiger Grund dafür sind die Atemschutzmasken. Beim Tragen beschlägt die Brille. Dies erhöht den Leidensdruck maßgeblich und bekräftigt vielfach im Entschluss, die ersehnte Augenlaser-OP schnellstmöglich zu realisieren. Gleichzeitig gibt es aufgrund von Covid-Erkrankungen oder Quarantäne vermehrt Stornierungen. Zudem waren zeitweise die Kliniken in Polen und der Schweiz aufgrund länderspezifischer Regulierungen komplett geschlossen. Die genannten Faktoren sorgen nach wie vor für eine hohe Dynamik in der Organisation des gesamten Kliniksystems. Hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit seitens des Teams sind erforderlich, damit ein effizienter Betrieb und eine erfolgreiche Patientenversorgung gewährleistet werden können. 

Hohe Qualität ist die gemeinsame Strategie

‚Qualität zuerst‘. Das ist für Dr. Derhartunian der wichtigste Garant für Erfolg und das Fundament seiner strategischen Ausrichtung - wie unterschiedlich die Marktanforderungen an allen drei Länderstandorten hinsichtlich Mentalität, Einkommensstruktur oder grundsätzlicher Offenheit gegenüber einer Augenlaserbehandlung auch sein mögen. Oberstes Ziel ist es, bestmöglich auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten einzugehen.

„Die Marken EyeLaser und SwissLaser stehen für „Finest Refractive Surgery“ und damit für den Anspruch, alle Patienten medizinisch wie technologisch kontinuierlich auf höchstmöglichem Niveau zu betreuen. Dafür schafft die Top-Technologie der SCHWIND AMARIS Augenlasersysteme exzellente Voraussetzungen“, so Dr. Derhartunian. Und fügt abschließend hinzu: „Dies optimal mit fachlicher und persönlicher Kompetenz zu verbinden, ist unser Erfolgsrezept. Die Zufriedenheit des Patienten hat oberste Priorität. Die Behandlung ist erst abgeschlossen, wenn der Patient zufrieden ist.“

 


►Kontakt: Dr. med. univ. Victor Derhartunian, FEBO
EyeLaser Augenzentrum Wien / Österreich

info@eyelaser.at ♦ www.eyelaser.at

EyeLaser Augenlaser Zürich / Schweiz

info@eyelaser.ch ♦ www.eyelaser.ch

SwissLaser sp. zo. o. Warschau / Polen

info@swisslaser.pl ♦ www.swisslaser.pl/en

Nächste Veranstaltung